Donnerstag, 7. März 2019


Der letzte Schrei

oder: die Provinz bebt!



Menschen sind mir mitunter ein Rätsel. Bei uns im Städtchen ist seit neuestem das Halten von Hühnern en vogue. Auf vielen der kleinen Weiden, auf denen noch vor einem Jahr Ponys standen oder Schafe grasten, lebt jetzt freilaufendes Federvieh mit ausrangierten Campingwagen als Stall.
Ich meine, ich habe nichts gegen Hühner. Zwar stinken sie und haben ziemlich gehässige Gesichter; sie legen aber auch Eier, schmecken gut und sehen zum Brüllen komisch aus, wenn sie laufen. 
Aber warum möchten auf einmal alle Hühner halten? 
Eine Strasse weiter hat sich jemand eine Hühnerherde (heißt das so?) einschließlich Hahn für seinen Garten zugelegt. Das Tier macht mit seiner unmotivierten Kräherei die Nachbarn wahnsinnig, denn entgegen der landläufigen Meinung beläßt so ein Hahn es nicht beim einmaligen frühmorgendlichen Krähen. Er macht eigentlich immer Krach, und umerziehen kann man ihn auch nicht.
Ich frage mich, welche Tiere als nächstes kommen? Lamas? Kaschmirziegen? Zwergkühe?
Man darf gespannt sein.


Kommentare:

erschöpftes Quota hat gesagt…

In meiner Nachbarschaft gibt es auch mehrere Hühner und Hähne. Warum auch immer.
Im niedrig eingezäunten Gartenbereich lebende Kaninchen haben wir auch in Sichtweite. Da wundert es mich immer, dass die örtlichen Katzen nicht zu Besuch kommen.
Zoo war gestern...wir müssen Zeit und Eintritt sparen. 😜

susimakes hat gesagt…

Im Frühjahr, wenn die Jungen kommen, gibt es hier auch Füchse...ich weiß nicht, ab den Freizeitbauern das so bewusst ist. Ich könnte mir vorstellen, dass die Nachbarschaft irgendwann einmal zusammenlegt, um den Mord an besagtem Hahn in Auftrag zu geben und als Fuchsüberfall zu tarnen.
Wie Du schon sagst: Für das Entertainment ist gesorgt.
LG Susanne

Ulla hat gesagt…

Alpakas. Mit denen kann man auch spazieren gehen.

susimakes hat gesagt…

Ich dachte, Lamas und Alpakas wären passé...Einhörner gehen ja auch nicht mehr...vielleicht Flamingos? Pfauen machen optisch natürlich am meisten her!
LG Susanne