Sonntag, 13. November 2016

Gib Weihnachten eine Chance

oder auch: WKSA 2016




Dieses Jahr sind wir zum ersten Mal seit langer Zeit Weihnachten wieder zu Hause. Ein paar Jahre lang haben wir uns- und das mit voller Absicht- dem familiären Festagswahn entzogen, indem wir in die Schweiz oder nach Österrreich in den Skiferien verabschiedet haben. Ich mag Weihnachten eigentlich, aber was daraus entstanden ist seit wir Kinder haben, das kann ich gar nicht leiden. Jetzt liegt Heiligabend dieses Mal aber wirklich ungünstig, unsere übliche Hundebetreuung klappt nicht und meine jüngere Tochter lehnt es im Rahmen der Pubertät vehement ab, sich noch ein einziges Mal auf Skier zu stellen. Also gut, dachte ich mir: Gib Weihnachten eine neue Chance! 
Ich finde es schön, für diesen Anlass etwas Besonderes zu tragen. Allerdings sollte es zum Herumlümmeln geeignet sein, denn erstens isst man grundsätzlich unglaubliche Mengen, zweitens sitzt man ziemlich viel herum und drittens haut man sich, wenn die Gäste weg sind, aufs Sofa und guckt "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Ausserdem ist die Vorweihnachtszeit auch die Zeit der Musikschulvorspiele und diverser Weihnachtsfeiern- wer einmal mit zu engem Rockbund zwei Stunden Kindern verschiedenen Talents am Klavier zugehört hat, weiß was wahre Folter ist. Außerdem muß die Keidung fahrradtauglich sein, denn ich gehöre nicht zu den Wagemutigen, die in der Vorweihnachtszeit nach ein paar Gläsern Rotwein mit dem Auto fahren und hoffen, daß die Polizei nicht weiß, daß überall Firmenweihnachtsfeiern sind.

An dieser Stelle kommt das Schnittmuster Karl von schneidernmeistern ins Spiel. Ich habe es zufällig entdeckt, und ich finde, es könnte das gewisse Etwas haben. Es wirkt ein bißchen edgy und es sieht bequem aus. Ob ich damit Rad fahren kann, wird sich herausstellen. Außerdem scheint es möglich zu sein, in dem Kleid nicht zu frieren (unsere Kirche hier ist die reinste Eishölle). Ein weiterer, für mich nicht zu unterschätzender Vorteil ist die Tatsache, daß es einfach herzustellen ist. Ich bin nicht sehr geduldig, um es mal vorsichtig auszudrücken. Ich nähe zwar ab und zu gerne etwas für mich, das darf aber nicht zu aufwändig sein, sonst macht es mir keinen Spaß mehr.
Um zu testen, ob das Kleid tatsächlich auch festtauglich ist, habe ich mir einen Plan zurechtgelegt. Ich werde das Kleid einmal in einem Stoff nähen, den man im Alltag tragen kann. Ich dachte an einen dunkelgrauen Sweat oder so etwas. Wenn das alles so aussieht, wie ich mir das vorstelle (und ich damit auch nicht vom Rad kippe), kann es weitergehen. Der hohe Kragen könnte zum Problem werden, denn wenn der am Hals Engegefühl verursacht, hat es sich ausgekarlt. Mir schweben ebenfalls zwei Taschen statt einer vor, weil ich ja auch zwei Hände habe. Wenn die eine eine Tasche zum verstecken hat, wird die andere Hand neidisch und will auch eine. Außerdem möchte ich wissen, ob das Kleid wirklich edgy aussieht oder ob es eine Art jogginghosenartiger Schlauch ist. Ich stelle mir mich in dem ersten Kleid so wie auf der Zeichnung links vor, cool eben!
Sollte das alles so über die Bühne gehen, wie ich mir das hier so schön ausmale, suche ich mir eine richtig tollen, teuren Stoff aus und haue dann einen Festkarl raus. Ich dachte an Elektrischblau oder -lila, irgendwas sehr Schwarzes, weihnachtliches Dunkelrot oder Dunkelgrün könnte auch sein. Wenn mich richtig der Hafer sticht, käme sogar Silberglitzer in Betracht.
Der Rest ist dann nur noch eine Frage der Accessoires. Den Schnitt habe ich bereits gekauft und ich habe ihn ausplotten lassen, weil ich diese Kleberei von Einzelblättern verabscheue. Gleich mache ich mich auf zum Stoffladen, um den Sweat für das Testkleid zu besorgen. Wünscht mir Glück und Durchhaltevermögen (das wünsche ich euch auch)!

Verlinkt mit: Me Made Mittwoch


Kommentare:

  1. Na, ich hoffe, dann arbeiten auch beide Hände brav mit, damit es ein beiderseitiger Erfolg wird :)

    Viel Glück im Stoffladen!

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal ist das Ergebnis schöner, wenn man einen schlichten Schnitt mit einem tollen Stoff kombiniert als an vielen kleinen Details herum zu basteln. Ich bin gespannt, ob es zwei Karls geben wird.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  3. Karl finde ich klasse, noch besser finde ich deine Schreibe, habe sehr gelacht. Übrigens hätte sich das bei Erstickungsgefahr bei mir auch schnell ausgekarlt. :D
    Ich bin gespannt.

    Beste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch ein super Plan, und ich wünsche Dir edgyge Karls!
    Liebe Güße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag das Wort edgyge! Das gehört ab sofort zu meinem Wortschatz!
      Danke für Deinen netten Kommentar!
      LG Susanne

      Löschen
  5. Ein sehr guter Plan scheint mir. Karl finde ich auch sehr spannend, weiß selber aber nicht, ob ich darin nicht wie in einen zu groß geratenen Pulli gerutscht aussehe. Daher verstehe ich deine Vorüberlegungen. Aber generell scheint der Schnitt die perfekte Wahl für dein Weihnachten zu sein.

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  6. Na, dann hoffen wir mal, dass Dein Probemodell klappt und Du damit nicht vom Rad kippst und wir dann einen silbrig glitzernden Karl sehen!
    Viel Spass beim Nähen
    LG Larissa

    AntwortenLöschen