Mittwoch, 22. März 2017

BeetleDress

(...klingt irgendwie cooler als Käferkleid)

 

Kleid am Bücherregal

 

Vor drei Wochen kam mein mich liebender Ehemann auf die Idee, zu einem Punkkonzert zu gehen. Dazu muss man wissen, dass er die herausgeschlagene Ecke an einem seiner Schneidezähne dem Pogo bei einem Clash- Konzert verdankt, das er mit siebzehn besucht hat. Er war damals schon über zwei Meter gross, aber ziemlich dünn. Er sprang auf und ab wie ein Wilder, der Typ neben ihm auch, aber leider im genau entgegengesetzten Sprungrhythmus. Also knallte der ihm mit dem Kopf genau unter die Kinnlade. Es ist bezeichnend, dass mein Mann sich die Ecke nie überkronen liess. Auf solche Narben ist man stolz!

Freiburg
Ich war nie so der Punkfan, aber ich gehe gerne zu Konzerten. Natürlich fiel mir zeitgleich mit der Zusage ein, dass ich praktisch nichts Passendes zum Anziehen hatte. Ein neues Kleid mußte her. Ich suchte so ein bißchen herum und fand den Schnitt Chloe (Pattydoo), den ich mir hervorragend mit Dr. Martens und Jeansjacke vorstellen konnte. Ein Blümchenmuster auf schwarzem Grund, das wäre es doch!

Nicht ganz ein Blümchendruck

In meinem bevorzugten Stoffladen gab es keinen schwarzgrundigen Blümchenjersey. Ich wühlte mich wie ein Waschbär in einer Mülltonne durch sämtliche verfügbaren Stoffballen: keine Blümchen! Statt dessen fand ich einen dunkelgrünen Jersey mit verschiedenen Käfern drauf. "Käfer? Ich kann mir doch kein Kleid mit Käfern nähen", sagte meine innere Susanne kopfschüttelnd, während die innere Susi daneben schon aufgeregt herumhopste und "Haben! Haben!" quietschte. Ich drehte sage und schreibe sechs Runden durch den Laden, bis ich mich entschieden hatte. Ich kaufte den Stoff und klatschte mich mit der inneren Susi ab.

Fertiges Kleid mit mir drin

Zuhause zeigte ich ihn zuerst unserem Hund, der bei seinem Anblick wedelte. 
Danach kam mein Mann an die Reihe: "Sieht super aus!" 
Tochter 1:"Bäh, Insekten!" 
Tochter 2:"Wie cool!" 
2,5:1, das ist für mich ein grandioses Ergebnis. Mit gestärktem Selbstvertrauen machte ich mich ans Werk. 
Der Schnitt ist übrigens in Ordnung. Man bekommt ihn als PDF zum Zusammenkleben (seufz!) mit einer recht ausführlichen Beschreibung. Wenn man- so wie ich- die Sache mit den Taschen nicht begreift, gibt es ein anschauliches YouTube- Video. Das Schnittmuster ist einschliesslich der Nahtzugaben, was ich gewöhnungsbedürftig fand, und es gibt massenweise Schnittmarkierungen. Ich kann nur empfehlen, die alle zu übertragen. Man soll das Kleid mit fertigem Oberteil und fertigem Rock in der Taillie in einer Naht zusammennähen, da wird es ohne Markierungen unübersichtlich. Das Kleid ist ziemlich kurz und die Taillie sitzt recht hoch. Ich bin 1,67 m groß, bei mir geht das. Bei größeren Frauen stelle ich mir die Proportionen schwierig vor.

Komplettes Punkkonzertoutfit

Das Käferkleid schmückte mich tatsächlich anläßlich des Konzerts. Es fand im Waldmeister statt, einem Kulturverein der etwas anderen Art in Solingen. Der Verein unterstützt lokale junge Bands, bietet ihnen Proberäume und die Möglichkeit aufzutreten. Die Band, die der Cow Club als Organisator des Konzerts eingeladen hatte, hieß Freiburg und kam verwirrenderweise aus Gütersloh. Ich war selten einer solchen Lautstärke ausgesetzt (manche würde das brutalen Krach nennen)- mein Mann war begeistert.
 
The Cuckoo

Als Vorband traten The Cuckoo auf. Von denen hatte ich noch nie gehört. Es stellte sich heraus, dass alle Bandmitglieder auf die selbe Schule wie meine Töchter gehen. Sie waren erstaunlich gut! Dass sie einen Song über den Englischlehrer meiner älteren Tochter zum Besten gaben, fand ich ziemlich lustig. 
Das Käferkleid ist übrigens konzerttauglich: wenn man nicht weiß, wohin mit seinem Bier, weil man klatschen will, kann man es kurzfristig in eine der großen Taschen stellen. Eine 0,3- Flasche Astra paßt rein!

Schnitt: Chloe/ Pattydoo
 

Donnerstag, 9. März 2017

Dienstag, 7. März 2017

Das Amsterdamkleid

 

Das Amsterdamringelkleid

 Um den Namen dieses Else- Kleides zu erklären, muß ich ein wenig ausholen:

 

(Ich könnte natürlich auch kurz und knackig eine Funktionsbeschreibung liefern so wie: "Schnitt Else mit U- Boot- Ausschnitt, halblangen Ärmeln und Tunnel für ein Bindeband", aber ich bin Rheinländerin. Ich kann das gar nicht. Rein sachliche Berichte abgeben zu müssen verursacht mir körperliche Schmerzen. Das muß man sich so vorstellen, als nötige man einen Hamburger dazu, einen Orden anzunehmen. Wir Rheinländer lieben es, unsere Geschichten so richtig auszuschmücken. Im Gegenzug haben wir die Fähigkeit entwickelt, den weitschweifigen Erzählungen anderer Rheinländer nur halb zuzuhören, aber trotzdem das Wesentliche herauszufiltern. Wir sind dabei immer sehr freundlich, manchmal geradezu enthusiastisch, auch wenn wir uns eigentlich nur gegenseitig im Wortschwall herumstehen, wie Konrad Beikirchner das so schön nennt. Rheinländer sind sozusagen die Labradore unter den Menschen: fröhlich, kontaktfreudig, mit Aufmerksamkeitslücken und total distanzlos.)

Heute frostbeuligerweise mit Strickjacke

Um auf das Kleid zurückzukommen: letzten Sommer war ich mit meinen beiden Mädels in den Ferien für ein paar Tage in Amsterdam. Wir hatten richtig viel Spaß. Meine ältere Tochter formulierte es so: "Das ist so cool hier, die Leute sehen alle aus als hätten sie einen Blog auf Tumblr!" Als Highlight hatten wir einen Besuch im Van- Gogh- Museum gebucht. Als ich mit den beiden die Reise plante, war ich etwas überrascht, als sie unbedingt dahin wollte. Das Anne- Frank- Haus war klar, denn erstens kennen sie das aus dem Deutsch- und Geschichtsunterricht und zweitens kommt es in "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" vor. Erst als wir wieder zu Hause waren, fand ich heraus, woher die Begeisterung kam. Es gibt eine Folge über Van Gogh bei "Dr. Who", die so schön und so traurig ist, dass man am Ende in Tränen aufgelöst auf dem Sofa sitzt.
Das Van- Gogh- Museum in Amsterdam ist allerdings auch ohne Tardis unbedingt sehenswert. Wir standen vollkommen überwältigt vor einigen der besten Bilder des Künstlers und kriegten uns über die Leuchtkraft der Farben im Original schier nicht wieder ein.
Unerreichbares Vorbild

Bei der zweiten Runde durch das Museum, als wir unsere Lieblingsbilder noch einmal ansehen wollten, stand auf einmal eine zierliche Japanerin in einem Ringelkleid neben mir. Die war so entzückend, dass es bei mir aussetzte: "Ich will genau so aussehen", schoß es mir durch den Kopf. Ich blendete einfach die Tatsache aus, dass sie und ich uns ungefähr so ähnlich waren wie Eddie Redmayne und Sigmar Gabriel; ich wollte ein Ringelkleid.
Daheim machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Schnitt und noch passenderem Stoff. Bei Else war es der U- Boot- Ausschnitt, der mir gefiel. Die Entscheidung für den Stoff war deutlich schwieriger. Entweder die Ringel waren doof, der Jersey war zu dünn, zu elastisch oder nicht elastisch genug. Erst auf dem Stoffmarkt in Opladen wurde ich fündig. Das Material nannte sich Sommer- Sweat, ich weiß aber nicht mehr, wer ihn produziert hat. Ich schreibe mir so etwas nie auf und Etiketten schmeisse ich grundsätzlich weg. Dann ärgere ich mich, weil ich so einen Stoff nicht noch einmal bekomme- Logik geht anders!

(Ist aber auch so ein Rheinländerin- Phänomen: Kosequenz und schlüssiges Handeln sind nicht unbedingt unsere Stärken.)

Ausschnitt mit Schrägband

Den Ausschnitt habe ich diesmal nicht mit Belegen versehen, sondern mit Schrägband. Ich dachte mir, wenn Armorlux und Muji das so machen, kann das ja nicht total verkehrt sein. Es funktioniert hier auch gut, der Ausschnitt ist weit genug und wird trotzdem ausreichend stabilisiert. Erst wollte ich das Kleid gerade lassen, bei der ersten Anprobe tendierte es optisch aber leider Richtung Nachthemd. Also zog ich auf Hüfthöhe ein Band ein. Das hat jetzt den Vorteil, daß ich es im Winter geschoppt als Hosenkleid tragen kann. Im Sommer darf es dann wieder knielang sein.
Wie zu erwarten war sehe ich damit nicht aus wie die japanische Elfe aus dem Van- Gogh- Museum, ich mag mich aber trotzdem sehr darin.

Wintervariante mit Jeans

Und damit ist auch erklärt, warum es auch ohne Tulpen oder Windmühlen das Amsterdam- Kleid heißt.

Stoff: Stoffmarkt
Link: Me Made Mittwoch

P.S.: Für mich ist die Auseinandersetzung mit dem Feminismus 35 Jahre alt. Immer wieder gibt es jemanden- auffällig häufig in der Presselandschaft der sogenannten Frauenmagazine-, der behauptet, unsere Kleidung sei ein Statement dafür, dass Frauen doch jetzt richtig Selbstbewußtsein haben. Kleidung kann ein Statement sein, aber das Tragen von High Heels bedeutet nicht, dass wir uns endlich emanzipiert haben. Das heißt nur, dass wir gerne hohe Schuhe tragen. Wenn wir aber den gleichen Lohn für gleiche Arbeit und einen adäquaten Anteil von Frauen in Führungspositionen erreicht haben, dann haben wir es geschafft. So leid es mir tut, das ist noch ein weiter Weg. 
 

Freitag, 3. März 2017

Die Leichtigkeit

von Catherine Meurisse

 


Am 7. Januar 2015 überfielen zwei maskierte Terroristen die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo. Zwölf Menschen wurden getötet und einige andere verletzt. Catherine Meurisse, eine der Zeichnerinnen, entging dem Anschlag nur, weil sie nach einem Streit mit ihrem Freund den Beginn der Redaktionsbesprechnung verschlafen hatte. Sie hatte einfach vergessen, den Wecker zu stellen. Als sie vor der Redaktion ankam, hörte sie die Schüsse der Angreifer und konnte sich in Sicherheit bringen.
In diesem Buch erzählt und vor allem zeichnet sie über das, was für sie danach geschah. Sie verlor ihre Leichtigkeit, wie sie das nennt, also ihre Fähigkeit, sich durch ihre Kunst auszudrücken. Zwar arbeitete sie an der dem Attentat folgenden Charlie- Hebdo- Ausgabe mit, aber sie spürte schon da, dass sie eigentlich nicht mehr in der Lage war, politische Karikaturen wie bisher zu machen.
Meurisse benötigte ein Jahr, um sich wieder zu finden. Neben Reisen und Gesprächen mit Freunden und Familie war es die Wiederentdeckung der Schönheit in der Kunst, die ihr ihre Sicherheit zurückgab.
In ihrer Graphic Novel ist sie ziemlich ehrlich. Sie versucht weder, aus sich eine Heldin noch ein hilfloses Opfer zu machen. Es gibt auf Seite 65 eine Zeichnung, in der sie Besuch von dem Mann bekommt, der sich vor dem Attentat von ihr getrennt hatte, weil er verheiratet war. Sie zerfließt vor ihm in Tränen mit den Worten: "Ich möchte lebendig sein, wie davor."
Es dauert lange, bis sie begreift, daß es nichts gibt, das den 7. Januar ungeschehen machen kann.
Catherine Meurisse findet sich in der Wiederentdeckung von Kunstwerken, die sie seit ihrer Kindheit kennt. Caravaggio, Bach, Stendhals Reise nach Rom, der Louvre: das sind ihre Rettungsanker. Schönheit und Kultur, die Grundlage unserer Ideen und unserer Kreativität, sind hier das Gegenbild zur Barbarei des Terrorismus.
Als das Attentat auf Charlie Hebdo geschah, war ich zutiefst erschüttert. Es hatte Künstler getroffen, zu denen ich mich irgendwie auch zähle, und unsere Freiheit, zu sagen was uns in den Sinn kommt, auch wenn es manchmal einseitig, verletzend und falsch sein kann. Es gibt eine Liste auf Wikipedia über die terroristischen Anschläge von 2017 an rückwärts, dabei ist der Überfall in Paris bei weitem nicht der schlimmste. Trotzdem war es gerade dieses Tat, die mich am meisten beschäftigte. Ich kann Meurisse verstehen, dass von einem Tag auf den anderen den Glauben an das verlor, was für sie bisher das Wichtigste gewesen war. Ihr Buch über das Wiederfinden ihres Selbstverständnisses ist trotz seiner manchmal schwer zu überlesenden Theatralik auf jeden Fall lesens- und anschauenswert.

Catherine Meurisse
Die Leichtigkeit
(übersetzt von Ulrich Pröfrock)
Carlsen Verlag, Hamburg 2017
ISBN 978-3-551-73424-4
Preis: ca. 20 Euro



Sonntag, 12. Februar 2017

Meine Friseurin und ich

Eine Liebeserklärung


Dolores Wally von Kleinformat bzw. jetzt auch Großformat hat letzten Monat einen kleinen Artikel über die Wichtigkeit von guten Haarschnitten ab einem gewissen Alter geschrieben. Dem kann ich, vor allem nachdem ich kürzlich beim Friseur war, nur zustimmen. Natürlich gab es für mich eine Zeit, ich war so etwa Achtzehn, da kam ich in Italien aus einem Zwanzig- Deutsche- Mark- Zelt gekrabbelt und sah mit einer verwuschelten blonden Mähne aus wie die junge Brigitte Bardot. Heute erinnert der Anblick eher an "gestrandet im Trailer Park", mal davon abgesehen, daß ich nach einer Nacht auf einer Luftmatratze gar nicht mehr aus dem Zelt herauskommen würde.


Das ist die Frisur, die ich jetzt mit beinahe Fünfzig habe. Die hellen Strähnen sind nicht gefärbt, das sind ehrlich erworbene weiße Haare. Ich habe in meinem Leben eine Menge ausprobiert, aber ich mit diesem Schnitt komme ich am besten zurecht. Allerdings muß der- oder diejenige, der ihn schneidet, wissen, was er oder sie tut. So jemanden habe ich nach Jahren "Try-and-Error" bei uns im Städtchen gefunden. 
Meine Friseurin hat den Laden von ihrem Vater geerbt, der in den Siebzigern der Starfriseur bei uns war. Sie arbeitet dort mit ihrer Schwester und ihrer Mutter, die geschätzt irgendetwas zwischen achtzig und neunzig Jahren alt ist. Sie sitzt nur noch an der Rezeption und macht die Termine. In letzter Zeit ist sie ein bißchen schwerhörig geworden, was Telefonate mitunter kompliziert macht. Sie hat übrigens die gleiche Frisur wie Königin Beatrix, nur in Weiß. Meine Friseurin hat alle noch lebenden Stammkundinnen ihres Vaters übernommen, das Publikum ist also- vorsichtig ausgedrückt- altermäßig sehr gemischt. Im Hintergrund läuft immer Musik von WDR 4 in moderater Lautstärke. Die Schaufenster des Salons sind komplett mit Jalousien verdeckt, so daß nicht jeder Passant sehen kann, wie die Kundin mit einem Kopf voller Alufolie aussieht. 
Meine Friseurin kann gleichzeitig Haare schneiden und schweigen. Das schätze ich sehr, denn ich bin ziemlich kurzsichtig. Beim Waschen und Schneiden nehme ich naturgemäß die Brille ab, dann sehe ich praktisch nur noch verschwommene farbige Flecken. Muß ich in diesem Zustand mit jemandem sprechen, kann ich nicht erkennen, wie er auf das reagiert, was ich sage. Das kann ich nicht leiden: ich bin ja nicht Tom Hanks, gestrandet auf einer einsamen Insel, der sich mangels lebendigem Gesprächspartner mit einem Volleyball unterhält. In einer solchen Notsituation kann man vielleicht auf Mimik verzichten. Apropos Brille: meine Friseurin reicht mir das gute Stück nach dem Schneiden immer an,  und zwar richtig. Sie patscht nicht auf den Gläsern herum, und sie schnappt sie sich auch nicht am Bügel. Wenn das jemand macht, stehe ich Todesängste um meine Sehhilfe aus. 
Meine Friseurin macht ihren Laden für berufstätige Frauen auch schon morgens um sieben auf, sie schläft nicht gerne lang, sagt sie. Sie braucht für meinen Schnitt jedes Mal exakt eine halbe Stunde, und sie würde niemals einen Rasierer benutzen. Das empfindet sie als einen Ausdruck mangelnder Handwerkskunst. Sie fährt nicht in den Urlaub, weil sie es zu Hause viel schöner findet. Ihr Vater hat sie im Rahmen ihrer Ausbildung nach London zu Vidal Sassoon geschickt, das war wohl ein Wirkungstreffer.  
Kurz gesagt: sie und ihr Laden sind ein bißchen schrullig. Ich mag das.


Das sind die Experimente, die ich im Laufe der Jahre mit meinem Haupthaar gemacht habe. 1) bis 3) sind Frisuren, die ich während der Teenagerjahre hatte: Diskodauerwelle, Kajagoogoo- Schnitt mit zeitweise angeklebtem Zöpfchen und Popperschnitt passend zum Polohemd. 4) bis 6) gehören in die Zeit des Studiums (ich habe damals viel Schwarz getragen, weil alle Architekten Schwarz tragen). Für Frisur 4) habe ich mir tatsächlich die Haare weißblond färben lassen. Eine Woche nach dem Friseurbesuch war meine Kopfhaut immer noch taub. Frisur 8) hatte ich im Architekturbüro und während der Schwangerschaften, Nummer 7) verdanke ich einer Frustattacke während eines Herbsturlaubs im Landkreis Lüchow- Dannenberg. Nr 9) ist das, was ich jetzt habe.
Ich denke, ich werde dabei bleiben. Ich weiß nach vielen Versuchen endlich, was mit meinen Haaren machbar ist und gut aussieht, und meine Friseurin weiß das auch. Ich kann mir ja wie Elton John jede Menge schräger Brillen kaufen, wenn mir langweilig wird!

Dienstag, 7. Februar 2017

Digital ist besser

 

Tocotronic haben darüber ein Lied gemacht: die Vorteile der digitalen Welt gegenüber dem Analogen. Für mich galt das bisher zumindest im Bezug auf Stoffe nicht, im Gegenteil. Da ich seit den Anfängen meiner Näherei immer wieder (und manchmal sehr leidvoll) feststellen konnte, dass ein  blöder, weil falsch gewählter Stoff die schönste Idee ruinieren kann, kaufe ich Stoff lieber, nachdem ich ihn ausführlich angefasst, lang- und breitgezogen und geschüttelt habe. Daher stand ich dem Internetkauf ziemlich mißtrauisch gegenüber.

So sieht es aus...

...und so sollte es aussehen.


Faszination des Internets
Vor drei Wochen allerdings hatte ich eine Krise. Es war mistiges Wetter, mein Mann war ohne mich zum Skilaufen gefahren und ich hatte in der Woche die Firma und die Kinder alleine am Hals. Daher tat ich das, was ich in solchen Situationen viel zu häufig tue: ich tätigte einen Frustkauf im Internet. Ich kann mich im Nachhinein nur dazu beglückwünschen, dass ich zumindest nicht den Jacquard in Senfgelb gekauft habe, den mein Unterbewußtsein mir beharrlich aufdrängen wollte. Das ist für sich gesehen eine schöne Farbe, mir verhilft sie allerdings im Handumdrehen zum Teint einer Moorleiche.

Der Vollständigkeit halber ohne Jäckchen

Einer der Stoffe war ein petrolfarbener  Baumwolljacquard mit kleinen Tupfen, der beim Auspacken absolut super aussah. Euphorisch steckte ich ihn in die Waschmaschine: das würde das Vlieland- Kleid meines Lebens werden. (Der Plan zum Kleid ist oben zu sehen.) Ich hatte sogar passendes Nähgarn zu Hause. Als ich den Stoff getrocknet vom Wäscheständer nahm, kamen mir leichte Zweifel. Er hatte zwei merkwürdige Beulen entwickelt, die ich vor dem Nähen erst brutal niederbügeln musste. Misstrauisch geworden beschloss ich, auf die Teilungsnaht im Rücken zu verzichten. Sollte der Stoff auch beim Nähen beulen, würde ich mir eventuell Kamelhöcker auf den Rücken zaubern. Im Folgenden erwiesen sich Kleid und Stoff aber als kooperativ, alles klappte und wie man sehen kann: es sieht auch prima aus!

Exemplarische Beule links
Aaaaber: nachdem ich das Kleid einen Tag lang getragen hatte, beulte das Material wieder aus, zum Beispiel am Hinterteil. Bei einem locker sitzenden Kleid ist das zu verschmerzen, einen engen Rock daraus zu nähen würde ich nicht empfehlen, wenn man abends nicht aussehen will wie ein russischer LKW- Fahrer in seiner Lieblingsjogginghose nach dreißig Stunden Fahrt. Ein grosses Plus dagegen ist das angenehme Tragegefühl und die kräftig leuchtende Farbe. Das inspiriert zu fröhlichen Accessoires!

Herr Rossi sucht das Glück

Regenbogenarmbändchen
Insgesamt ziehe ich ein positives Fazit: der Stoff ist okay, ich ziehe ein Kleid ohnehin nicht zwei Tage hintereinander an. Durch die Stoffbreite von 1,60 m kam ich mit 1,50 m Stofflänge aus. Im Versand hätte ich entweder das oder gleich 2,00 m kaufen müssen, im Gegensatz zum Stoffgeschäft muss man eine Verkaufseinheit von ganzen 0,50 m akzeptieren. Ich mag den Paketauspacken- Überraschungseffekt beim Internetkauf, aber trotzdem bin ich wohl doch der haptische Typ: es geht doch nichts über das Analoge.

Stoff: Traumbeere


Blaukäppchen im Wald

 

Ich bin ja ein reiner Winterstricker. Im Sommer möchte ich nichts aus Wolle anziehen, also fabriziere ich auch nichts aus Wolle. Für die Übergangszeit habe ich immer irgendwelche Projekte herumliegen, die dazu da sind, Wollreste aufzubrauchen; Selbstdisziplinierungsmaßnahmen sozusagen. Dazu gehören eine bunte Häkeldecke und ein graues Tuch aus Sockenwolle, bei der ich mich seit drei Jahren frage, warum zum Geier ich so viele Knäuel davon gekauft habe. Was wollte ich bloß damit?

Mützenanfang: uff, das Muster passt!

Ich stricke gerne Mützen. Das geht verhältnismäßig einfach und dauert auch nicht so lange. Es ist auch weniger Fummelei als Socken, ich habe ein gestörtes Verhältnis zu Nadelspielen. Außerdem kann ich mir ein wärmendes, nicht kratzendes Material aussuchen. Als Kind habe ich sehr unter juckenden regenfeuchten Schurwollmützen gelitten, vielleicht gibt ja hier jemanden, der auch traumatisiert ist. Oder Polyestermützen: wenn man sie abzog, knisterten sie und die Haare standen einem vom Kopf ab. Ich habe immer versucht, die Dinger vor den Augen meiner Mutter verschwinden zu lassen, aber die hatte in dieser Beziehung eine Spürnase wie Inspektor Derrick. Seit ich aber von Berufs und des Hundes wegen viel draussen herumlaufen muss, brauche ich wieder wärmende Kopfbedeckungen. 

Stricken und Netflix: Mr. Holmes überwacht meine Fortschritte

Ich habe festgestellt, daß ich mit Merinowolle gut zurechtkomme. Die kratzt nicht, wärmt und zieht auch die Feuchtigkeit nicht so an wie Baumwolle. Bei uns im Städtchen auf dem Wochenmarkt steht freitags immer ein ausgesprochen muffiger Wollhändler, der Lana Grossa Merinowolle verkauft, die von der Stärke her ideal für Mützen ist. Es gibt sie gefühlt in jeder Farbe, also kann ich mir genau die aussuchen, die zu meinem aktuellen Lieblingsschal paßt. Also kaufe ich dem Herrn Brummbär zwei Knäuel ab, und die Sache läuft. Entweder ich stricke dann ohne echten Plan so vor mich hin, oder ich suche mir eine Anleitung bei Drops. Ich kann es einfach nicht fassen, daß ich dort immer wieder kostenlose Anleitungen zu allem was das Herz begehrt finde. Wo doch sonst im Leben nichts umsonst ist.
Fast fertig

Diesmal war die Farbe der Wahl Mittelblau, Spötter sagen auch Müllsackblau dazu. Ich hatte mir bereits die Anleitung Snow Angel auf das Handy geladen, ich fand diesen leichten Baskenmützenanklang schön. Geht das eigentlich nur mir so, daß ich, wenn ich Maschen anschlage, praktisch von jedem unterbrochen werde, damit ich mich verzähle? Bei dieser Mütze mußte ich drei Mal neu anfangen, einmal war die erste Reihe auf der Rundstricknadel verdreht. Aber dann wuppte es. Das Muster war überschaubar schwierig, nach dem ersten Satz hatte man heraus, was man tun muß.
Auf dem Teller

Nach getaner Strickerei feuchtete ich das Stück an und zog es zum Trocknen über einen Teller, um eine schöne Form zu erhalten. Der Teller ist übrigens potthäßlich, ich behalte ihn nur, weil er die ideale Mützenform hat. Den Teller stellte ich auf den Kamin, den mein Mann entgegenkommenderweise anzündete. Dann ging das Trocknen über Nacht.

Das  Blaukäppchen paßt und wärmt. Ich hätte besser dünnere Nadeln für das Bündchen genommen, aber ich war zu faul, welche zu suchen. Es geht aber auch so. Ich bin also zufrieden. Sieht man, oder?

Anleitung: Drops, Snow Angel

P.S.: Wir kommen jetzt in diese wunderbare Zeit des Jahres, wenn der Frost aus dem Boden geht. Ich werde folglich wieder wochenlang jeden Tag Schuhe putzen müssen, weil die sonst aussehen wie die Füße eines Ogers.